Brief an die LINKE- wenn sich Abgeordnete strafbar machen…

Sehr geehrte Frau Höger,
Sehr geehrte Frau Groth,
Sehr geehrter Herr Paech,

ich schreibe ihnen und nicht den 700 anderen Friedensaktivisten denn 700 Terroristen oder Untergrundkämpfer können mir egal sein. Sie aber repräsentieren den Bundestag, Deutschland und damit das gesamte deutsche Volk.

Als solches ist es nicht tragbar das ausgerechnet Sie sich in einer von langer Hand geplanten Kommandoaktion, zusammen mit türkischen Terrorhelfern im Ausland strafbar machen. Ja sogar noch viel mehr, die Souveränität eines demokratischen Landes bewusst zu provozieren und heraus zu fordern. Als Antwort der Bundestagsverwaltung kann eigentlich nur der Verlust ihres Sitzes samt sämtlicher Diät- und Pensionsansprüche gelten.

In ihrem Greisen Kommunistenhirn wird dieser Brief nun Unverständnis auslösen, schließlich wurden Sie ja auch von Ihren Genossen mit Blumensträußen willkommen geheißen und als Linker Märtyrer gefeiert. Sie sind ja kaum nach gekommen zu erklären, wie entsetzt sie sind. Die grauenvolle Entschlossenheit der israelischen Soldaten, die Gewalt. Doch was haben Sie denn erwartet? Wie dumm muss man denn sein um sich in ein Schiff zu setzen, auf dem Weg in ein Kriegsgebiet um eine Grenze, bzw. Blockadesperre zu durchbrechen.

Seien Sie froh, dass Israel entgegen Ihrer antisemitischen Hetze ein demokratischeres und freieres Land ist als Deutschland. Hätten Sie die Nummer in Deutschland abgezogen wären Sie nämlich nicht schon am nächsten Tag abgeschoben worden.

Aber was verschwende ich hier meine Energie, ihr vertrocknetes Gehirn ist irgendwo in den sechziger Jahren hängen geblieben und wird zwischen Klassenkampf, Rosa Luxemburg und Antiimperialismus nicht verstehen was ich meine.

Hier deshalb ein paar Vorschläge die sie mit ihren Genossen als nächstes vielleicht umsetzen können:

1. Versuchen Sie mit voll Hilfsgütern beladenen LKW durch die türkische Grenze zu rasen
2. Verwehren Sie sich am Frankfurter Flughafen gegen die Zollkontrolle. Sollte jemand trotzdem so hartnäckig sein in Ihren Rucksack durchsuchen zu wollen, greifen Sie ihn mit einer Axt an
3. Fahren Sie mit Ihrer „Friedensflotte“ das nächste Mal bei Nordkorea vorbei, vergessen Sie aber nicht eine Woche vorher an zu kündigen, das sie nun bald los fahren und dort auch gleich mit das Regime stürzen werden.

Übrigens sind nach dem glorreichen Propagandasieg der türkischen Terrorhelferoganisation IHH der dank Ihnen errungen werden konnte, die Verkaufszahlen von türkischen Flaggen und Fanartikeln in Gaza nach oben geschnellt. Da muss sich aber doch jeder vernünftige Mensch fragen ob die „humanitäre Katastrophe“ in Gaza denn so groß sein kann? Ob die israelischen Lieferungen nicht doch immer ihr Ziel erreichen und ob Sie sich somit nicht wirklich total zur Feile gemacht haben…

Wenn Sie sich jetzt berechtigter Weise schämen schlage ich ihnen vor mit sofortiger Wirkung von allen aktiven Ämtern und Klüngeleien zurück zu treten. Nutzen sie den Rest ihres Lebens und tun Sie gutes. Den 23 Millionen Notleidenden Einwohnern Nordkoreas. Den 80 Millionen nach Freiheit strebenden Menschen im Iran, oder aber den zehntausenden afrikanischen Flüchtlingen die an den Grenzen Europas beim Versuch des Grenzübertritts aktiv oder passiv getötet werden.

Von daher wünsche ich, auch wenn ich hoffe das dieser Tag nie kommen wird, das wenn Ihre Freunde doch irgendwann den Jihad nach Deutschland tragen, die erste Bombe genau in dem Supermarkt explodiert, in dem Sie gerade prüfen, ob die Kiwi auch wirklich nicht von israelischen Landwirten kommt.

Grüße
(oder Rot Front Genosse- wie man bei Ihresgleichen sagt)
Leonard Goldmann

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Leonard Goldmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.