Rückkehr der Tea Party

Morgen ist in den USA der 4. Juli, der Tag der Unabhängigkeit. Alle Vorbereitungen dieses traditionell groß gefeierten Nationalfeiertages laufen auf Hochtouren und wenn man aufmerksam ist, kann man auch schon die Gegner der Obama Administration durch das Brüllen der europäischen Propaganda hindurch erlauschen. Die macht uns nämlich immer noch weiß, das Obama ein Heilsbringer ist, fehlerfrei, Gottgleich und ein großer Friedensbringer unserer Zeit. Das sehen aber mehr und mehr desillusionierte Amerikaner, die in Zeltstädten leben ganz anders und organisieren für morgen landesweit Tea Partys.

Wer hoch steigt, fällt tief, nur das es bei Herrn Obama alles ein wenig schneller ging als bei anderen ? 🙂

3 Kommentare

  1. So etwas sollten wir Deutschen uns zum Vorbild nehmen. Ich habe den Eindruck, als würden wir alles von der Regierung beschlossene einfach hin nehmen.

  2. Am Ende waren es mehr als 2000 Tea Partys in den ganzen USA. Sehr bezeichnend dafür das die absolute Obamatreue in Europa schon größer ist denn bei uns, sind die Plakate auf denen z.B. stand:

    “Obama ist Muslim!”, “Wir brauchen keine höhere Steuer, die Steuern sind schon zu hoch!”, “Wozu Einkommensteuer, wenn es schon Umsatzsteuer gibt?”, “Was ist mit Obamas Geburtsurkunde?”, “Wir haben in der Welt den Diktatoren den Garaus gemacht und Obama entschuldigt sich dafür?”, “Wir brauchen eine neue Revolution!”, “Wir sollten mit fünf Millionen Amerikanern vor das Weiße Haus ziehen, mal sehen, was dann passiert!”

Schreibe einen Kommentar zu Master Max Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.