Es ist zwar traurig, dass europäische Medien nicht mehr adäquat informieren, doch beruhigender Weise ist die Welt ja vernetzt, so dass man wichtige Inhalte auch aus anderen Quellen beziehen kann. Blogs helfen diese dann zu verbreiten.

[Trigami-Review]
Welcher Mann putzt nicht gern sein Auto. Rein in die Autowäsche, waschen, polieren, aussaugen und das regelmäßig. Wer sein Auto aber richtig liebt, zieht die Handwäsche vor. Auch wenn ich nur selten Zeit für solche Aktionen habe, mag ich es, zum Sonntag, mit Lappen, Politur und einem Eimer Wasser bewaffnet, meinen Auto zu Leibe zu rücken. Nun habe ich die Steigerung dessen kennen gelernt, das NC01 Diamondstar Autopflege Set. Rein in den Shop und das ganze bestellt. Der Preis von knapp über 100€ lässt mich kurz zögern, doch wenn man sich die Kosten anderer einzeln gekaufter, hochwertiger Politurmittel-, Sets- und Lappen durch den Kopf gehen lässt, relativiert sich der Preis ganz schnell.

Dieser Eindruck wird wenig später bei der Lieferung bestätigt. Im Set enthalten ist tatsächlich eine komplette Politurmaschine, mit mehreren, verschiedenen Politur Fläschchen, Lappen und Ersatzpoliturpads. Das ganze verpackt in einer schicken Tasche.

So kann ich kaum noch das nahende Wochenende erwarten. Jeden Tag schleiche ich an der im Flur deponierten Tasche vorbei und sehe mich im Geiste schon wie ein Profi, mein Auto aufpolieren, bis es am Samstag dann soweit ist und ich mit freiem Oberkörper, wie ein ganzer Kerl eben, los legen kann. Die Arbeit geht beeindrucken leicht von der Hand und macht einen heidenspaß, nicht zu vergleichen mit der Lappen und Wassermethode. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Als wäre das Auto grade von einer professionellen Aufarbeitung zurück gekommen, erstrahlt der Wagen mit allerbestem und selbstverständlich auch Nanoversiegeltem Lack.

Das ist auch keine Wunder, denn Nobelclean hat seit mehr als zehn Jahren Erfahrung mit dem selbstentwickeltem „Diamonding“ Spezialpoliturverfahren bei Boeing- und Gulfstream Business Jets, Yachten und Nobelkarossen.
Zu erwähnen ist auch, das Nobelclean via 0800 766 0 777 eine kostenlose Supporthotline anbietet- heut zu tage eine alles andere als selbstverständliche Leistung. Darüber wird angeboten, das wenn sich 5 Interessenten zusammen schließen, Nobelclean vorbei kommt und das Produkt kostenlos vorführt. Nobelclean vermarktet diese Vorgehensweise mit dem treffendem Spruch: Reden ist Silber, zeigen ist Gold. Denn Glanz macht süchtig. Genau diesem Slogan ist man bei mir zu einhundert Prozent gerecht geworden.

Also, alles in allem, ein phänomenales Ergebnis zu einem fantastischem Preis- nichts wie ab zum Produkt und überzeugt euch selbst.

[Trigami-Review]

Kein Navigationsgerät, sehr viel unterwegs, einfach mal eine Fahrt ins Blaue, es gibt viele Szenarien warum ein POI Pilot 5000 Radar- und Gefahrenwarner im Auto helfen kann. Ich selbst hatte die Möglichkeit, das Topmodell POI Pilot 5000 zu testen, hier meine Eindrücke. Vorweg, ich bin geschäftlich viel unterwegs, nutze aber nur gelegentlich ein Navigationsgerät, bin immer auf der Suche nach neuen, zu entdeckenden Plätzen auf meiner Route und ja, ich bin akut Blitz- und zu-schnell-fahr-gefährdet.

Mit entsprechender Neugier habe ich die Verpackung dann auch aufgerissen und war das erste Mal positiv überrascht. Das Gerät ist wunderbar klein (etwas kleiner als eine Zigarettenschachtel) und superleicht (auch wenn das wohl eher keine Rolle spielt). Mit dem mitgelieferten USB Kabel ist das Gerät schnell und unkompliziert mit dem PC verbunden. Schnell die POI Base von der Homepage des Herstellers heruntergeladen und es folgt die zweite Überraschung. Zur Warnung vorgemerkt und auswählbare Punkte sind nicht etwa nur Blitzer, nein auch Tempolimitierte Zonen, Gefahrenzonen wie Aquaplaning, Seitenwindgefahr usw. Spielplätze, Tankstellen, Geldautomaten, Hotels und vieles mehr. Jeder einzelne Punkt ist dabei auch noch unterteilt. Also nicht nur Blitzer, sondern 30er Blitzer, 100er Blitzer, Ampelblitzer. Tankstellen bei denen man nur mit bestimmten Tankkarten zahlen kann und so weiter.
Nachdem man sich so seine Favoriten zusammengestellt hat, dauert es nur Sekunden, bis die entsprechenden Wegpunkte aus dem Internet herunter geladen und auf dem POI Pilot 5000 installiert sind.

Nun aber schnell ins Auto. Zum Lieferumfang gehört eine kleine, unscheinbare Gummimatte die auf jeder ebenen Fläche im Cockpit aufgelegt werden kann. Das POI Pilot 5000 liegt darauf bombenfest und trotz zahlreicher Brems- und Beschleunigungsversuche unverrutschbar. Zum USB Kabel gehört auch ein KFZ Ladeadapter, womit der Radarwarner schnell und ohne weitere Kabel  im Fahrzeug geladen werden kann. Der Radarwarner ist so bis zu acht Stunden betriebsbereit, bevor er wieder an den Strom muss.

Nach dem einschalten verbindet sich das Gerät binnen weniger Sekunden mit Satelliten und zeigt fortan die Himmelsrichtung und Fahrtgeschwindigkeit, GPS genau an. Wenige hundert Meter (je nach Einstellung) vor dem ersten Blitzer gibt das Gerät mit einer einwandfreien Ton- und Sprachausgabe, das erste Geräusch von sich „Boing“ wie der Beginn einer Durchsage mit „Ameplblitz voraus“ sagt die angenehme Frauenstimme. So begleitet mich das Gerät fortan auf allen Touren und warnt mich zuverlässig bei festen Blitzern, wenn ich doch einmal die Geschwindigkeit überschreiten sollte und zeigt mir meine notwendigen Wegpunkte.

Mit einem Knopfdruck lassen sich auch während der Fahrt beliebig viele persönliche Wegpunkte erstellen.

Mein Fazit- nie mehr ohne. Wer ohne Navi unterwegs ist, fährt definitiv sicherer (auch im Namen des Führerscheines), wer bereits ein Navi hat, kann so das POIbase Programm mit ihm verbinden oder den POI Pilot 5000 als Ergänzung nutzen.
Alles in allem ein tolles Nischenprodukt mit viel Mehrwert, für wenig Geld. Dazu gibt es noch eine tolle Community die ständig daran arbeitet neue Weg- und Markierungspunkte zu setzen- also auf, JETZT KOSTENLOS Registrieren.

Über mich

Geboren im Jahr 1979 im sächsischen Frankenberg, aufgewachsen im nahegelegenen Flöha und Oederan. 171cm groß, schlank, braune Augen, schwarze Haare, Gewicht 75kg, Tendenz steigend.
Schule, mittlere Reife, Lehre zum Kaufmann im Einzelhandel.

Anschließend begann die Suche nach dem Sinn des Lebens mit einem mehrmonatigen Jamaica Aufenthalt. Da ich diesen dort auch nicht fand begann ich nach meiner Rückkehr dem schnöden Mammon zu folgen und ein mittelständiges Unternehmen im Technologiebereich zu gründen.
In diesem bin ich auch heute noch Hauptberuflich verfangen…

Über das Schreiben

Leonard Goldmann heuteDas Schreiben war schon immer meine Leidenschaft, Passion, Ventil und Zeitvertreib. Erste Gehversuche unternahm ich bereits mit 10 Jahren in der dritten Klasse. Ich schrieb meinen ersten Roman „die Kiwis“ (der noch heute in einer Schublade verstaubt) und nahm erfolgreich an Schreibwettbewerben teil.

In späteren Jahren ging die Leidenschaft im Trubel der Pubertät und des erwachsen werden kurzfristig unter.
2001 flammte die Liebe zur Feder wieder auf. Seitdem wurden 4 Romane fertig gestellt und hunderte Artikel verfasst und publiziert. Seit 2008 publiziere ich auch auf dem eigenen Blog mit dem Namen www.derRestmeinesLebens.de

Seitdem sprudeln gesellschaftskritische Themen, sowie Beobachtungen zu Wirtschaft und Politik aus mir heraus. Neue Romane aus den Genres Mystery, Gesellschaft, Abenteuer und Fantasy sind ständig in Arbeit.

Lesen Sie mein Interview in Whohub
Fragen Sie nach meiner Meinung zu einem Thema:

Hinweis für Journalisten:
Leonard Goldmann ist akkreditierter Journalist.
Interviewanfragen, Anforderungen von Pressemappen, Rezensionsexemplaren, oder Reprintfähiger Bilddateien zu einzelnen Themen und Büchern sind via Mail erhältlich.

Büro Leonard Goldmann – kontakt@leonard-goldmann.de