Vor geraumer Zeit hatte ich mich an dieser Stelle über die Ächtung von Streubomben lustig gemacht. Der Artikel wurde nicht nur in meinem Blog, sondern auch in längerer Fassung an anderer Stelle publiziert. Es hagelte Reaktionen von empörten Ökos und Friedensaktivisten denen ich nun hiermit eine Antwort auf Ihre Mails geben möchte.

Kurz zur Erklärung, den so genau hatte ich es bisher nicht ausgeführt. eine Streubombe besteht aus einer Bombenförmigen Hülse, die viele kleinen Bomben (Bombletten genannt) in sich trägt. Nach Abwurf, über dem Zielgebiet, öffnet sich die Hülse. Die Bombletten verstreuen sich weiträumig und explodieren beim Aufschlag oder aber auch über dem Boden. Gerade in letzterem Fall können die durch die Detonationen umherfliegenden Metallsplitter nicht nur Feinde eliminieren, sondern auch Fahrzeuge durchschlagen und somit lahm legen. In der Kritik steht die Streubombe, weil bei einem Teil der Bombletten Blindgänger vorkommen die nicht explodieren und somit zur dauerhaften Gefahr werden. Dies ist genau der Ansatz der Streubombenächter. Zum einen geht es ihnen um die Grausamkeit dieser Waffe. Gut, bisher konnte mir noch niemand eine romantische, friedliebende Tötungswaffe zeigen, aber das lassen wir mal außen vor. Man muss sich bewusst werden, das wenn zur allerletzten Option, dem Krieg, gegriffen wird, dann geht es ums ausschalten von Gegnern. Dieses ausschalten- sagen wir ruhig töten- muss natürlich hoch effizient geschehen und eine gewisse Abschreckungswirkung haben. Nur so kann gewährleistet werden das das töten schnell ein Ende nimmt. Wenn nun also ein mit Munition beladener Terroristenkonvoi im Irak unterwegs ist und von alliierten Truppen bemerkt wird, was ist dann die beste Option?

1. Wir lassen die Typen laufen und bedauern in den Tagesthemen weitere 1000 Anschlagsopfer die Terroristen am Abend in Bagdad fordern werden.
2. Wir bekämpfen Sie mit Infanterie, oder Artillerie. Das Ergebnis: der Konvoi wehrt sich! 10% tote alliierte Soldaten, 10% tote Terroristen und am Abend trotzdem 500 Anschlagsopfer da ein Teil des Konvois entkommen ist.
3. Wir werfen konventionelle Bomben. Ergebnis: die Infrastruktur wird schwer beschädigt. Die Hälfte des Konvois wird wirksam ausgeschaltet, die verbleibenden Terroristen fordern am Abend 500 tote Zivilisten bei einem Terroranschlag

Oder aber eben last but not least

4. wir setzen Streubomben ein. Ergebnis: die Infrastruktur wird wenn überhaupt nur leicht beschädigt (je nach Bombentyp), 100% des Konvois werden vernichtet. An diesem Abend bleibt es ruhig in Bagdad. Keine eigenen Verluste.

Lieber Friedensaktivist und verblendeter Träumer, bitte wählen Sie jetzt eine der genannten Optionen und denken Sie dann noch einmal über das Thema Streubomben nach. Selbstverständlich denkt jetzt der gemäßigte Europäer zuerst an sit ins, Friedensdemos und Verhandlungen, aber seien sie gewiss das dies schon alles probiert wurde und nicht gefruchtet hat. Allerdings würde es so manchen Selbstmordattentäter freuen, wenn sie ihr ganzes Hab und Gut aus Mitleid mit ihm, an Ihn überschreiben und jede von ihm diktierte Forderung unterschreiben. So wäre sicherlich ganz schnell Frieden. Das stimmt…

Trotzdem wurde auf der Konferenz in Dublin viel erreicht. Um die hundert Staaten die weder Streubomben besitzen noch herstellen, haben unterschrieben dass sie keine besitzen und keine herstellen wollen. Deutschland und England die zwar Streubomben en masse herstellen, auch ein paar besitzen die aber im Leben nicht einsetzen wird weil sie nicht wissen wo, haben unterschrieben diese paar Exemplare weg zu schmeißen. die Fabriken produzieren natürlich weiter. Die Länder die diese Art von Bomben brauchen und einsetzen waren nicht vor Ort und sind somit auch an nix gebunden.

Ich lasse das Thema nun aber ruhen, werde aber mal versuchen raus zu finden wie viele Millionen Dollar für diese Sinnloskonferenz verballert wurden. Ich glaube mit dem Geld hätte man eine Menge Kinder vorm Hunger bewahren oder auch tausenden Bombletten entschärfen können.

Dieser Blog ist gerade einmal 1-2 Monate alt, hat aber doch eine unerklärlich gute Entwicklung der Besucherzahlen. Im Monat Mai haben wir es auf immerhin 1500 Besucher geschafft. Da wird es Zeit die in persönlichen Gesprächen häufigste Frage erneut zu beantworten. Die Frage „warum schreibe ich diesen Blog“. Eigentlich habe ich diese Frage im Eingangspost schon hinreichend beantwortet, mittlerweile kommt vielleicht noch dazu: Lust am schreiben, Verwertung alter oder sonst ungenutzter Texte und ein Stück Hilfe zur Alltagsbewältigung 🙂

Außerdem möchte ich die Gelegenheit nutzen Leute zu erwähnen die darum gebeten haben. Da ich selbst ja auch nur inkognito auftrete, nehme ich mir das Recht heraus ebenfalls verschlüsselt zu grüßen:

1. beste Grüße an einen Schwerstarbeiter der IT Branche in einer öffentlichen Einrichtung! Vielleicht ist er ja gerade so schwer beschäftigt, dass er dies gehetzt zwischen Meetings und Serverzusammenbrüchen von seinem Arbeits PC aus liest. (wahrscheinlicher ist wohl eher das er beim Büronachmittagsschläfchen mit dem Kopf auf die Tastatur scheppert und so aus Versehen den gebookmarkten Blog anklickt und sich leicht beschämt widererkennt) 🙂

2. liebe Grüße an einen egozentrischen, durch geknallten Mann der new economy, der es liebt etwas über sich im Netz zu lesen. Normalerweise taucht er zwar eher in den News auf, aber dies ist nun mal ein Privatblog und mehr kann ich nicht für dich tun. Ich bin hier eben nicht in Berlin, sondern auf Kassberg 🙂

3. in english (man muss ja auch was für die tun die nur kommen um Bilder an zu schauen, von denen ich auch noch viel zu wenige habe) Hey Bud (from Phliadelphia) now you are getting your greets in a german blog 🙂

4. in hebrew: gam Shalom Dotan, hu gar be Herzlyia. Ani lomed iwrit ba internet… ejse kef?

4. unaufgeforderter Weise aber vollständigkeitshalber grüße ich die gesamte Ulme, meine Eltern, meine Großeltern meine Geschwister, Freunde, Kollegen, Partner und last but not least meine Frau und unseren Sohn… 😀

So, ich hoffe ich habe allen genüge getan. Wer sich hier vernachlässigt fühlt, mailt an medaber08@gmail.com und wird dann im nächsten Grüß -Post erwähnt 🙂

Ich werde ständig gefragt warum wir ausgerechnet nach Israel auswandern. Nun dafür gibt es viele Gründe. Vorrangig geht es mir um die Freiheit, die Zukunft um die Religion. Ein Punkt will ich aber mal herausgreifen und darstellen. Es geht um das langweilige Wort Demografie. Die Situation in Deutschland ist klar. Laut CIA Worldfactbook, liegt der Altersdurchschnitt in Deutschland bei 43,4 Jahren. Dieses Jahr ist das erste in dem die Geburtenschwachen Jahrgänge ab 1990 auf den Arbeitsmarkt kommen zugleich gehen so viele Menschen in Rente wie nie zuvor. Dies ist der wahre Grund für die sinkenden Arbeitslosenzahlen. Jeder Politiker der diese Zahlen als seine Leistung präsentiert ist schlichtweg ein Lügner/ Demagoge/Volksverführer. Die Zukunft für Deutschland ist durch die Demografie klar gezeichnet. In den Jahren 1990 bis 2008 gibt es keinen einzigen Jahrgang der vernünftige Geburtenraten aufweisen konnte. Das heißt selbst wenn wir heute noch anfangen alle mindestens 3 Kinder zu zeugen, ändert sich frühestens ab 2026 etwas. Bis dahin verlassen nie geahnte Massen den Arbeitsmarkt in Richtung Rente. Es fehlen Einzahler in die Rentenkasse, Pflegekräfte und vor allem ganz normale Handwerker, Arbeiter und Angestellte. Auf deutsch gesagt der Arsch hat sich für Deutschland schon lange geschlossen. Die Politik feiert in der Präsentation der Arbeitsmarktzahlen eine letzte Party bevor es stockrabelnacht wird. Schon heute fehlen zehntausende Ingenieure. Zurzeit wird diskutiert die paar Millionen Arbeitslosen sinnvoll zu qualifizieren und somit der Wirtschaft zu zuführen. Spätestens in 1-2 Jahren ist die Vollbeschäftigung da, der Zusammenbruch aber nicht mehr auf zu halten.

Und Israel? Dort liegt das Durchschnittsalter bei 28,9Jahren (man muss sich im Vergleich mal das Tel Aviver Stadtbild gegen das Chemnitzer vorstellen, hier habe ich manchmal nur noch das Gefühl Rentner zu sehen). Die Geburtenrate liegt bei mehr als dem doppeltem, nämlich 20,2 Geburten auf 1000Einwohner (Deutschland 8,8Geburten/ 1000 Einwohner –Schätzung 2008 ). Tja, in diesem Falle- Israel 10 Points…

Or neeeee, so würden wir hier in Sachsen sagen ?
George Bush hat letzte Woche in seiner Rede vor der Knesset in Israel, das Verhalten und die Bereitschaft einiger (auch bestimmter) Politiker mit den Terroristen der Hamas zu verhandeln, mit der Politik der Europäer gegenüber Hitler verglichen.
Nun schlagen sie alle wieder auf den armen George ein, aber was ist eigentlich an dem Vergleich so falsch? Hat denn damals Großbritannien (und andere) nicht genauso dem Naziregime Teile Tschechiens zugestanden, wie heute der Hamas Teile Israels? Alles mit den Worten „die wollen doch nur noch die Ecke Land, dann ist alles wieder gut…“.
Es ist das Selbe. Denn für Hitler war es der Anfang, von seinem Großdeutschen Reich. Für die Hamas ist es eben ein weiterer Schritt Israel ins Meer zu treiben.
Natürlich ist es so, dass Frankreich, Großbritannien und viele andere Länder den selben Fehler wiederholen und Appeasement für Diktaturen betreiben. Egal ob der radikale Islamismus- dem man ja nur endlich mal was zurück geben muss- dann wird der auch friedlich, oder den Iran- der ja nur ein bisschen Atom will um Strom zu produzieren oder eben die Hamas- die ja nur noch ein klitzekleines Stückchen Land mehr will, um Gemüse anzubauen. Man kriecht Diktaturen und totalitären Regimen immer wieder in den Allerwertesten, um zu erreichen, dass diese dann vor Rührung friedlich werden. Wenn ich mich da jetzt nicht ins eigene Fleisch schneiden würde, könnte man Europa nur wünschen das der Iran sein stehendes Heer von 20 Millionen Soldaten in Marsch setzt. Europa würde wie damals, in wenigen Monaten fallen, oder meinen sie dass hunderttausend Bundeswehrsoldaten den Iran stoppen könnten? Es gibt heute ja noch nicht einmal mehr befestigte Grenzen, die einen Vormarsch stoppen würden. Na was solls, ich verrenne mich schon wieder, soweit wird es ja nicht kommen, denn noch schützt uns ja Israel und die USA. Mit ein wenig Glück gewinnt MC Cain die US Wahlen und damit bleibt der Schutz noch ein paar Jahre weiter bestehen.