So, es ist vollbracht. Seit heute morgen sind Susi und ich verheiratet. Wir haben uns lediglich vor einem Standesbeamten das „Ja-Wort“ gegeben und die Ringe getauscht. Susi heisst jetzt also mit Nachnamen wie ich … 😀
An alle mit denen ich noch nicht so detailiert sprechen konnte, hier nochmal zur Erklärung. Die richtige große Hochzeit, jüdisch religiös und mit allem Pomp der dazu gehört folgt erst. Wir wissen noch nicht genau wann, da wir noch auf Details von unserem Rabbi warten.

Ihr werdet aber selbstverständlich von mir rechtzeitig auf den neuesten Stand gebracht…

Hach ist das herrlich, wir, da wir ja fast alle der Generation Doof angehören (das Buch ist echt zu empfehlen) dachten, zack- Abi, zack zack- BWL Studium und schon kann man was. Naja, weit gefehlt würd ich sagen. Perfektes Beispiel dazu die Automobilbranche. Das Öl irgendwann mal knapp und teuer wird ist kein Geheimnis. Und in den letzten 2 Jahrzehnten sind Autos dazu nahezu unkaputtbar geworden und darüber hinaus kann ein Auto aus den 90ziger Jahren genauso ausgestattet sein wie eins aus dem Baujahr 08 (bis auf marginale Unterschiede oder kleine techn. Weiterentwicklungen). Das bedingt und das haben schon einige in den 90zigern angekündigt, Einbrüche in den Verkaufszahlen bei Neuwagen. Seit 1989 konnte man fast absehen, dass bald die Chinesen mit richtig preiswerten Autos kommen könnten und Last but not least kommt gerade in Deutschland eine schleppende Entwicklung die man kaum mehr als Stagnation nennen kann. (1-2% Wachstum sind kein Aufschwung, sondern lächerlich). Unsere tolle Autoindustrie, das einzige was Deutschland noch hat, konnte diese Trends natürlich nicht sehen. Tolle Topmanager haben zwar auf die kurzfristigen Börsenspekulationen mit ihren eigenen Aktien gegiert aber eben das 1 mal 1 des Geschäftes außer acht gelassen. Trotz das die Margen für KFZ im stetigen Sinkflug waren, wurden armen lokalen Händlern Millionenkredite aufs Dach gedrückt um die gammeligen Buden in Glas-Prunkpalästen vom Hof zu bekommen. Seit 2007 geht es der Autobranche in Deutschland schon so dreckig das die paar Neuzulassungen die es noch gibt, zum Großteil auf die Konten der Hersteller oder Händler selbst geht. Keine Sau kauft mehr Neuwagen, ich meine wirklich keiner (Neu heisst, kein Vorführer- Tageszulasser- Jahreswagen). Die einzigen sind vielleicht noch Firmen aber das war es dann eben auch schon. Das Drama dabei, die Zeche zahlt einmal mehr der Mittelstand. Allein in Chemnitz sind letzte Woche 3 (in Worten: drei) Autohäuser in die Insolvenz gerutscht. Das bedeutet da gehen Existenzen krachen, Leute werden mir nichts dir nichts arbeitslos und haben von heut auf morgen richtig Schulden an der Backe. Ich sag nur, danke blindes Management. Mit vernünftigen, preiswerten Modellen, dazu noch einer intelligenten Politik (ich sag nur KFZ Steuer Hickhack) und die Branche hätte heute kein Problem.

Zum Schluss möchte ich noch eine kleine Gedenkminute für die 3 ehemaligen Geschäftsführer der Chemnitzer Autohäuser ausrufen. Den Jungs, die wahrscheinlich Jahrzehnte einen guten Job gemacht haben winkt jetzt außer Schulden und Hartz4 noch eine straffe Verfolgung durch die Häscher der Justiz. Hausdurchsuchungen und U-Haft inklusive. Denn Insolvenzverschleppung ist in Deutschland schlimmer wie Kinderschänden….

Vor nun knapp einem Jahr hatten ein paar Kumpels und ich gemeinsam bei einem Stück Erdbeertorte im Ulme Garten eine Idee. Es sollte einen Verein geben, der die Rekordzahl an Auswanderern aus Deutschland fachgerecht und nicht kommerziell ausgerichtet betreut. Wie ich ja auch schon hier in einem meiner Posts geäußert habe, blutet Deutschland aus, arme, wie reiche, hochqualifizierte wie Handwerker, alle kehren Deutschland den Rücken. Die Motive sind verschieden, genau wie die Ziele, die Probleme jedoch gleichen sich fast überall. So sind die Haupthindernisse Sprachprobleme, mangelnde Vorbereitung und Kenntnisse über das Zielland. Probleme mit dem Zoll, der Einreise, der Wohnungs- oder Jobsuche und viele mehr.

Mittlerweile ist es soweit. Nach endlosen gemeinsamen Meetings des Nachts, Diskussionen über Namen, Satzungen, Ziele und Projekte, ist nun der SAGA e.V. (Support Agency for Germans Abroad) im Chemnitzer Vereinsregister eingetragen.

Jetzt geht die Arbeit natürlich erst richtig los, wir suchen noch tatkräftige Helfer oder vielleicht auch schon die ersten „Testauswanderer“. Auch suchen wir noch Sponsoren und sind über Spenden dankbar. Hierfür habe ich mal am rechten Rand einen kleinen Spenden Button eingebaut. Das Geld kommt zu 100% dem SAGA e.V: zu Gute. Spendenquittungen können wir leider noch nicht ausreichen, dass der Verein noch nicht als gemeinnützig eingestuft ist. Für weitere Fragen zum Verein könnt ihr mich gern fragen, kommentieren oder auch direkt an den Verein mailen.

Ich halte euch hier weiter auf dem Laufenden… 😉

…vor anderthalb Wochen hatte ich noch fest mit einem Einmarsch Israel in den GAZA gerechnet um die Massenmorde und Vertreibungen von Christen durch die HAMAS und hunderte Raketenangriffe auf Israel zu stoppen. Vor acht Tagen jedoch ließ Olmert verlauten, dass man den Einmarsch aufschiebt um den Verhandlungen der HAMAS mit Ägypten eine Chance zu geben. Zwei Tage später verkünden Bush und Olmert in einer gemeinsamen Presseerklärung: …“Irans Atomprogramm wird mit Sicherheit bald beendet sein…:“ und „…man ist sich über die Konsequenz der zu ergreifenden Schritte absolut einig“. Wiederrum zwei Tage später begann der Iran seine Gelder von Auslandskonten zurück zu holen um sie so vor dem möglichen „einfrieren“ zu retten.

Nun geht es endlich voran, nach jahrelangem zuschauen der mächtigen der Welt, könnte nun, auf der Ziellinie so zu sagen, der Iran doch noch gestoppt werden. Der Countdown läuft bis sich mutige Männer und Frauen in einen äußert riskanten Konflikt werfen um einmal mehr das weit entfernte Europa zu retten (nicht nur selbstverständlich). Wir Europäer? Wir werden zum Kriegsbeginn mit „stop bomb Iran“ Plakaten auf der Straße stehen. Warum? Weils die Propaganda will und weil wir faule, realitätsfremde und konfliktscheue Säcke sind….

Irgendwie haben die Außenminister in Deutschland das Glück gepachtet. Sie stehen in der Beliebtheitsskala gaaaaanz weit oben und verzapfen dabei eigentlich den größten shit am Band.
Unser gutes Steinmeierle ist da natürlich keine Ausnahme, völlig planlos peilt diese einem Teletubbi nachempfundene Karikatur durch die Welt. Mischt sich überall ein, redet allen nach dem Mund und versucht es einfach mal allen Recht zu machen. Nur nix böses sagen, nur nichts riskantes Unternehmen denn dann könnte es ja allzu schnell mal brenzlig werden und ohne Rückrad und eigene Meinung, kann jeder Konflikt der letzte sein. Besonders gut sind deutsche Außenminister traditionell im nahen Osten. Sie sind die besten Brüder und Freunde der islamischen Staaten (Blut ist genauso dick wie Öl), biedern sich aber auch immer Israel an, aus der ach so großen Verantwortung heraus und natürlich muss man ja auch immer PC sein.

Steinmeierlein hat in diesem Sinne, die Tage mal wieder nen Bock geschossen. So hat er vermittelt das die Hamas Israel die Leichen von ermordeten Soldaten überstellt für eine nicht geringe Summe an barem… Steinmeierlein wusste wie wichtig das aus religiösen Gründen Israel ist, denn jeder tote soll in israelischer Erde beerdigt werden. Im Gegenzug hat die Hamas wieder mehr Kohle, für deutsche Waffen um mehr Israelis um zu bringen… Einfach nur toll… , mit solchen Freunden braucht man eigentlich keine Feinde mehr…