Mein Recht auf eine Schusswaffe!

Es rauscht im Blätterwald… Das oberste Gericht des Bösen, der USA, hat entschieden, dass das Besitzen einer Schusswaffe ein Grundrecht darstellt. Eine Entscheidung die die Europäer einmal mehr verteufeln. Aber wieso eigentlich? Ganz einfach, es ist eine Sache des Intellekts und des Selbstvertrauens. Wenn man, wie eben die Europäer, alles vorgedacht bekommt und seit Jahrzehnten nur bevormundet wird, man eigentlich nur noch Menschmaschine ist, dann ist die einzig mögliche Reaktion selbstverständlich Empörung- wie kann man den eine Waffe besitzen wollen….

Ich sehe das ganz anders. Ich bin ein Mensch. Auf dieser Erde lebe ich nur einmal. Mein Leben ist begrenzt, jedoch bin ich der ich bin und ich bin frei. Mein Grundrecht sagt mir, dass ich das System das mich unterdrückt oder auch nicht, frei auswählen kann. Wenn’s mir hier nicht mehr passt, dann gehe ich eben. Wenn ich rauchen will, tue ich das. Wenn ich gern Süßigkeiten essen will bis ich platze, nur zu. Wenn ich gerne mit Heroin aufstehen und mit Speed ins Bett gehen möchte- meine Entscheidung. Wenn ich gern eine vollautomatische Waffe zu meinem Schutz neben dem Klo stehen haben möchte, so ist das meine Sache. Die einzige Begrenzung in meiner freien Entscheidung sollte gesetzt werden durch die Tatsache dass ich das Leben anderer Menschen negativ beeinflusse. Ein Maschinengewehr auf meiner Toilette beeinflusst aber niemanden… Wenn hingegen jemand versucht gewaltsam in meine Wohnung einzudringen und damit im Scharfschützenjargon, eine Ladung für Head & Heart fängt, so habe nicht ich seine Rechte, sondern er zuerst meine verletzt. Patt. Der Schlüssel zur vollkommenen Freiheit heißt nicht Beschränkung, sondern Eigenverantwortung, Entscheidung, ein bewusster Umgang mit Freiheit und ein kontinuierlicher Auseinandersetzungsprozeß mit dem Leben. Wenn diese Eigenschaften gelernt und gelebt werden, gibt es in einer Gesellschaft trotz Mangel an Verboten auch keine Probleme mit Alkohol, Waffen, harten Drogen usw. Aber davon ist Europa extrem weit entfernt. Im Gegenteil wir befinden uns auf direktem Weg in ein totalitär regiertes europäisches Reich… Die Menschen sind immer mehr Arbeitsmaschinen, die konsumieren müssen was und wie es bestimmt wird. Ein Recht auf rauchen, saufen und Selbstverteidigung würde dies alles gefährden…

Einmal mehr bleibt mir da nur den Hut zu ziehen vor dem Land of the brave- USA, dort gibt es zwar auch Einschränkungen und Versuche mehr Kontrolle über die Bürger zu gewinnen, aber wie man sieht gibt es noch eine Verfassung die was zählt!

Edit: Ich möchte nicht unerwähnt lassen, das ich mich strikt an deutsches Recht halte und selbstverständlich NICHT im Besitz von automatischen Schnellfeuergewehren bin, die neben meinem Lokus deponiert sind. Ich schreibe das lieber, damit nicht am Ende noch ein übereifriger Staatsanwalt unter dem Deckmantel der Terrorabwehr, gemeinsam mit einer SEK Einheit zum Frühstück kommt.

1 comment

  1. Die Eigenverantwortung der Menschen zu Beschwören ist aber kein gutes Mittel, um Leute davon abzuhalten, amok zu laufen. Meines Erachtens ist es besser, sie an der Quelle zu stoppen, nämlich indem sie gar nicht erst an eine Waffe kommen (und der Gedanke an einen Amoklauf ihnen vielleicht dann gar nicht kommt). Klar, wer eine Waffe will, der kriegt sie. Doch wenn die Grundbeschaffung erschwert ist, werden zumindest einige durch die staatlichen Hürden trotz Interesses abgeschreckt.
    Dadurch würden auch (die statistisch eher uninteressanten, aber trotzdem tragischen) Unfälle beim Gebrauch von Waffen sinken.

    In Deutschland kann man auch eine Waffe haben, aber je nach Stärke/Art der Waffe, muss man sich mehr und mehr Tests und Kontrollorganen unterwerfen. Ich finde das absolut in Ordnung, denn trotzdem verbietet mir das nicht, neben meiner Toilette eine (manuelle) Waffe liegen zu haben, damit ich Eindringlinge niederballern kann. Es ist halt nur ein wenig schwerer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.