die Türkei und der Kampf gegen Israel

Es gibt ein journalistisches Ehrgebot, keine Bilder von toten, oder verletzten zu veröffentlichen. Dieses Gebot wird jedoch oft vergessen wenn es um Propaganda geht. So auch im Falle der „türkisch-islamischen Friedensflotte“ die vor wenigen Wochen vom israelischen Militär am Grenzdurchbruch gehindert wurde.

Der Vorfall der durch die türkische Regierung, in Zusammenarbeit mit einer islamischen Terrorunterstützer-Organisation (und natürlich der deutschen LINKEn) eingefädelt und durchgeführt wurde, ging weltweit durch die Medien und hatte zum Ziel Israel als feindlichen Agressor vor zu führen.

Mittlerweile kommen aber vermehrt Zweifel an der Aktion, vor allem ob die Friedensflotte denn so friedlich war und so unberechtigt angegriffen wurde. Die türkische Zeitschrift Hurriyet entlarvt sich nun selbst, in dem sie feierlich, der Propaganda folgend, Fotos schwer verletzter israelischer Soldaten präsentiert. Diese wurden unmittelbar nachdem Sie an Deck gekommen waren, durch einem Mob angegriffen und unter Deck gezerrt um so in Besitz von Geiseln zu kommen.

Ich möchte solche Bilder nicht auf meinem Blog haben, stelle es aber jedem frei sie zu betrachten.

zur Hurriyet Bildergalerie

Wer hätte nicht aus Notwehr geschossen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.