No Go Area

Schon des Öfteren habe ich die unbedarfte Reiselust des weit verbreiteten Gutmenschentums kritisiert, heute möchte ich dieses Thema einmal vertiefen. Dubai ist cool, Kenia ein Traum, Ägypten ein Muss und in der Türkei sollte man sowieso mal gewesen sein, lautet ja die weitverbreitete Meinung des Westeuropäischen, globalisiertem Weltbürgers. Die Urlaube sind zu dem billig, selbst in eigentlich gefährlichen Regionen muss man das Ressort ja nicht verlassen und überhaupt stützt man mit seinen Devisen doch den Aufbau und die Entwicklung des Landes.

Doch die Realität sieht genauer betrachtet doch etwas anders aus. Zum einem ist es mittlerweile eine Binsenweisheit, dass man mit ein paar EURO in den Händen eines afrikanischen Bauers keine Entwicklungshilfe betreiben kann. Bildung, Förderung der nationalen Unabhängigkeit und Eigenständigkeit sind heut zu tage die einzig richtigen Maßnahmen der Entwicklungshilfe.

Dazu kommt das man, wie sich ja ganz langsam auch in unserer Gesellschaft durchdringt, niemanden zu den eben genannten Tugenden verleitet, wenn man das schwächere Glied mit Geld gefügig und von sich abhängig macht. So wie das eben durch einseitige finanzielle Zuwendungen und eingleisigen Tourismusaufbau geschieht. Zum anderen ist es wichtig das wir, doch so hoch entwickelten Menschen der westlichen Welt endlich unsere eigene Identität auf hören zu verleugnen. So habe ich schon den Satz eines Atheisten im Ohr „was interessieren mich denn die paar verfolgten Christen in Ägypten“ doch ist das nicht eigentlich die Art der Diplomatie die ihr euch wünscht? Sollten wir etwa Ägypten bombardieren oder besetzen um die Rechte der dort lebenden Minderheiten sicher zu stellen? Nein, keinesfalls, einzig Nachdenken ist zielführend.
Wie kann denn ein deutscher Staatsbürger, aufgewachsen, tief verwurzelt in christlichen Werten und Normen sein Geld in ein Land schaffen in dem er als Tourist zwar freundlich bedient und behandelt wird, hinter dessen Rücken aber am liebsten Mord oder Missionspläne geschmiedet werden.

Tourismus im heutigen Sinne ist eher eine tolerierte und gewünschte Art des modernen Kolonialismus. Das Land X hat keine Kohle, wir bauen dort den Tourismus auf, die sollen froh sein, Wahl haben und bekommen die ja eh keine

Im Folgenden möchte ich einmal den Versuch an führen eine Liste der „no go“ Reiseländer zu erstellen, die selbstverständlich keinen Anspruch an Vollständigkeit in Anspruch nimmt. Über Beiträge zur Erweiterung würde ich mich sehr freuen. (selbstverständlich habe ich Länder wie Iran oder Afghanistan welche keine klassischen Reiseländer sind ausgeklammert. Menschen die in solche Länder reisen, warum auch immer sollten wissen was sie tun und kein Mitleid erwarten)

Todesstrafe auf Homosex. 1;
Haftstrafen f. Homosexualität (min. 3 Jahre) 2;
Lynchmorde an Christen, Schwulen, relig. Minderheiten 3;
Verfolgung von Christen, Schwulen, relig. Minderheiten 4;
Pädophilie bzw. verheiraten von Minderjährigen erlaubt 5;
schwere Unterdrückung von Frauen 6;
starke Einschränkungen der Grundrechte wie Rede- Meinungs- Presse- Versammlungsfreiheit 7
Übergriffe gegenüber Ausländern und Touristen 8

Ägypten 4,7,5
Äthiopien 2,3,4,5,8
China 4,7
Irak 3,4,5
Iran 1,3,4,5,6,7,8
Jamaica 2
Jemen 1,3,4,5,6,7,8
Jordanien 4,5,6,7
Komoren 4
Kenia 3,4
Kuba 4,7
Laos 4
Malediven 3
Marokko 2,4,5
Mauretanien 1,3,4,5,6,7,8
Saudi Arabien 1,3,4,5,6,7,8
Somalia 3,4,5,6,7,8
Sudan 1,3,4,5,6,7,8
Tunesien 4,5,6,7
Vereinigte Arab. Emirate 1,3,4,5,6,7,8
Vietnam 3

Bevor nun am Ende diesen Beitrags sich wieder so manche schnaufend zurück lehnen und behaupten „es sind ja aber nicht alle Kenianer gegen Schwule, so entgegne ich gleich im voraus: „mag sein, doch eine funktionierende, fortgeschrittene Zivilgesellschaft fordert nun mal den Schulterschluss. Auch ich würde noch in einem Terrorregime leben, wenn nicht irgendwann jemand aufgestanden wäre und gesagt hätte- es reicht.“

5 comments

  1. Soweit ich informiert bin warst auch du schon einmal „zu besuch“ in einem der ob genannten Länder. Über wirtschaftliche Beziehungen weis ich nicht-ist aber auch schwer vorstellbar zu china keine geschäftlichen beziehungen zu haben. Generell sollte vielleicht nicht nur die tourismusbrance kritisiert werden sondern auch wirtschaftliche beziehungen, welche z.b. eine ausbeutung von arbeitskräften förden, überdacht werden.

    generell finde ich es ziemlich an den haaren herbei gezogen-touristen zu unterstellen dass sie die absicht besitzen mit ihrem besuch das land zu unterstützen. mag sein, dass dein artikel auf etwas anderes abziel aber das ist min. 3 mal dein Hauptargument.

    generell bin ich schon der meinung, dass wenn ich in ein land reise welches vom auswärtigen amt als nicht sicher eingestuft wird, ich mir der gefahren bewusst sein muss.
    Wenn wir aber nun jeden land beukotieren welches nicht konform der gentscher menschenrechte agiert-sollten wir unsere haustür nicht mehr verlassen.

    p.s. in israel werden nur gleichgeschlechtliche ehen akzeptiert die außerhalb des landes geschlossen werden. bei minderheiten verfolgung bin ich mir bezüglich der rechtslage nicth ganz sicher-aber ein bischen googln hilft bestimmt weiter.

  2. Sicherlich war ich schon in einigen. Das ist lang kein Garant dafür das ich dies heute für richtig empfinde. Zu der Umsetzbarkeit gerade ich wirtschaftlichen Dingen geb ich dir Recht. Doch ist es eben immer so wenn man wirklkich die Welt verändern will, wie könnte ich es ketzerisch ausdrücken- es nützt eben nicht Müll zu trennen, sondern man muß richtig was tun :). Hier verhält es sich ähnlich. Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten- entweder ich hab was für Menschenrechte übrig oder nicht. Irgendwie schon komisch das wir guten Menschen, über Nazis lachen wenn die mal nen Döner essen, oder nen Fiat fahren.

    Und- dieser Blog ist kein Gesetzbuch. Es soll zum denken anregen…

    PPS: Israel ist eine demokratie. Minderheitenrechter werden selbstverständlich wie in Deutschlang gewahrt. Gleichgeschlechtliche Ehen sind wie auch in manchen deutschen Bundesländern, nicht immer gern gesehen. Verfolgt wird wohlgemerkt niemand.

  3. Na offiziell sind die von dir genannten Länder fast alles „Demokratien“… Leider wurde dieses Wort in den letzten Jahren stark entwertet, weil sich fast jede Diktatur offiziell Demokratie nennt.

    Und um deine Liste noch zu erweitern (und damit da nicht fast nur muslimische Staaten stehen ;)) solltest du noch einige Ostblockländer aufnehmen: da fallen mir spontan Russland und Weißrussland ein (die einen glänzen mit der Unterdrückung ganzer Volksgruppen und regelmäßigen Morden an politisch Unbequehmen und die anderen sind Weltmeister im Wahlen fälschen).

  4. da geb ich dir in beiden Punkten Recht. Wobei ich denke, man kann offenkundig unterscheiden zwischen „Demokratie“ und Demokratie. Hier ist vielleicht wieder das unterscheidungsdenken gefragt, das du nicht magst 🙂

    USA, Deutschland, Israel etc.pp. sind Demokratien- das heißt für mich nicht, das dort Milch und Honig fliessen. Das bedeutet das alle diese Länder Probleme haben, sich ständig verändern und entwickeln, zum guten wie zum bösen. Doch im großen und ganzen bleiben die freiheitlichen Grundrecht gewahrt. Wie in Deutschland, so wird man auch in Israel nicht erleben das eine ganze Bevölkerungsgruppe staatlichen Repressalien, oder Verfolgungen ausgesetzt wird.

    In „Demokratien“ wie in Ägypten ist das jedoch durchaus der Fall.

    Ebenso im Ostblock sind wir auf einer Länge. Von Weißrussland, Tschetschenien usw. usf., aber auch Länder wie die Mongolei oder aber im prinzip der gesamte afrikanische Kontinent sind sehr kritisch zu betrachten.

    Gekommen ist mir der ganze Gedanke (mal so zur Erklärung), als ich von einer amerikanischen Frau las, wie sie Ihren Deutschland Urlaub 1939 beschrieb. Das war schockierend. Sie wußte um die Morde, verfolgen und schweren repressalien an Minderheiten, beschrieb aber das Urlaubsland als offen, freundlich und alles wäre ja nicht so schlimm. Jeder von uns ist empört und glaube ich etwas geschockt wie man so etwas tun konnte.

    Doch tun wir eben dasselbe, wir schlendern durch eine tolle Passage in Dubai, während keine 100km von uns entfernt ein 9 jähriges Mädchen von einem Greis entjungfert wird. Das ist heute zu tolerieren, weil es eben so ist- ein anderer Kulturkreis eben. Warum ist man dann aber eigentlich empört wenn Juden Sterne tragen mussten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.