staatlich geförderte Betrüger

Unser Land ist eine einzige Katastrophe der Bevormundung. Ein großes Rädchen im System sind dabei die gesetzlichen Krankenkassen. Einst gegründet mit dem mehr als nur lobenswertem Ziel, allen Bürgern, einkommensunabhängig dieselbe kostenfreie Behandlung und Absicherung im Krankheitsfalle zu kommen zu lassen ist dieses soldiarisch angelegte Modell mittlerweile verrottet zu einem undurchdringlichen und nicht mehr auflösbarem Sumpf an Bereicherung und Korruption. Wieso ich glaube dies so harsch formulieren zu dürfen? Ganz einfach. Von einem solidarischem System und einer auch nur annähernd kostenfreien Gleichbehandlung kann heute keine Rede mehr sein. Ein Privatversicherter, zahlt nicht nur fast einen viertel des Beitrages einer gesetzlichen Kasse, nein er wird natürlich auch besser und schneller behandelt. Der gesetzlich Versicherte muss für einen Großteil seiner Kosten selbst aufkommen, die Praxisgebühr wollen wir dabei nicht vergessen. Auch zahlt man die Praxisgebühr ja nicht nur einmal im Quartal, sondern im Extremfalle vielfach pro Quartal. Dann nämlich wenn man mal zum Zahnarzt, Frauenarzt und auch noch zum allgemein Mediziner muss blecht man summa summarum 30EURO. Jeder der schon einmal privat versichert war, weiß was der Arzt für ein normales Gespräch in Rechnung stellt (und der Arzt rechnet ja bei Privat Versicherten doppelt ab), da wird klar das man die einfachen Behandlungsgespräche zu meinetwegen einer kleinen Grippe, schon über die Praxisgebühr fast bezahlt. Die Medikamente zahlt man sowieso selbst…

Das alles wäre nun nur halb so schlimm, wenn man die Beitragssätze außer acht ließe. Die meisten da draußen kennen die Beitragssätze der Propagandaministerien. Da wird immer was gefaselt von 13%, 15% und so weiter. Das ist eben aber eine Lüge. Diese Prozentsätze sind der Arbeitnehmeranteil! Gehen sie mal gleich morgen zu ihrem Chef oder der Lohnbuchhaltung und lassen sie sich mal sagen wievielt Euro im letzten Monat für sie an ihre Krankenkasse überwiesen wurden. Sie werden feststellen es handelt sich nicht um 15% sondern um bis 90% Ihres Nettolohnes. Wir haben Angestellte in der Firma die ca. 1100Euro netto bekommen, die Krankenkasse bekommt dafür 900EUR.

Klar, da wird argumentiert mit den ach so gestiegenen Behandlungskosten. Aber es wird ja kaum noch was von den Kassen getragen. Dazu die Praxisgebühr. Extrem niedrige Krankenstände, eine extreme Ausdünnung des Gesundheitssystemes so dass kaum noch Ärzte da sind. Bei den verbleibenden Arztpraxen muss man obskure Wartezeiten in Kauf nehmen. Aber wo ist das ganze Geld? Die Rechnung ist ganz einfach. Es gibt hunderte Krankenkassen in Deutschland. jede hat einen immensen Verwaltungsapparat. Die Vorstände verdienen sechsstellig und selbst einfach Angestellte verdienen überdurchschnittlich gut. Ich habe mir mal das Beispiel einer regionalen Krankenkasse hergenommen und ausgerechnet das um die Löhne der Vorstandsmitglieder und sagen wir nur hundert Verwaltungsfachangestellter zu decken mehrere tausend Mitglieder einzahlen müssen. Klar für die Behandlung bleibt da wenig. Dieser Sumpf wird abgedeckt mit Schaumschlägereien um das Wort „Solidargemeinschaft“, Politiker sitzen in den Vorständen der Kassen und Lobbyisten hausen im Bundestag. Die Justiz hat das Inkasso übernommen. Wenn nämlich Ihr Chef, aus irgendwelchen Gründen auch nur ein paar EUR zu spät überweist, schuldet er der Kasse nicht etwa nur Geld, sondern hat aktiv eine Straftat begangen.

Tja, das System ist leider so perfektioniert das es wohl niemandem gelingen wird es zu durchbrechen. Die einzige Möglichkeit die bleibt ist die Theorie das man einfach kündigt und auf Freiberuflicher Basis für seine Firma weiterarbeitet (der Chef wird danken) dann lässt man sich einfach die ehemaligen Krankenkassenbeiträge als mehr Lohn überweisen (oder 80% dessen, so gedeiht die Firma besser :-)) und dann legt man das Geld auf die hohe Kante ohne Krankenversichert zu sein. Im Jahr spart so der Geringverdiener der Generation 1.000EUR gut und gerne 12.000EUR, damit ist man ohne weiteres gegen ein paar Grippeattacken gesichert. und hat oben drein noch einen Haufen auf der Kante. Nach ein paar Jahren kann man dann sogar ohne weiteres Mal die Krebsbekämpfung selbst bezahlen (Gott verhüte!)

Leider ist dies nur alles Theorie, denn erstens ist dieser Weg nicht so ohne weiteres begehbar, zweitens würde man die wirklich bedürftigen hart strafen… insofern ist es wie so einigen krummen Dingern in Deutschland- es wird wohl alles beim alten bleiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.