Sieben Minuten Meinungsfreiheit

Die Meinungs- und Pressefreiheit ist eine der höchsten Errungenschaften der Demokratie. Der Grad der zugestandenen Meinungsfreiheit kann als direktes Maß der Freiheit einer Gesellschaft verstanden werden. So ist ein Kennzeichen von Diktaturen und totalitären Staaten die Zensur, also die Einschränkung eben dieser Meinungsfreiheit.

Anbei der vollständige Text eines Leserbriefes an die HAMBURGER MORGENPOST (MOPO) vom 25.5.2009 zum Artikel “Radikale Moslems unterwandern die Gesellschaft”, der nach ganzen sieben Minuten von der Redaktion gelöscht wurde:

Deutschland und Europa steuern auf eine finstere Zukunft zu. Kritische Berichte wie dieser sind die Ausnahme. Der Regelfall ist das Totalversagen der Presse als vierte, kontrollierende Macht im Staate. Behaftet in einem jahrzehntealten Entnazifizierungsdenken, den Blick starr auf den “rechten” Rand der Gesellschaft gerichtet und unfähig, neue gesellschaftliche Gefahren zu erfassen. Der Islam mit seiner verzerrten Auffassung von Ehre und der Rolle der Frau, archaischen Schlachtritualen, einem mittelalterlichen Rechtsverständnis und einem religiösen Alleinanspruch wird die europäische Zukunft bestimmen. Die Fakten: es gibt weltweit keinen islamischen Staat, in dem westliche Werte, Ethik und Menschenrechte gelten. Das dramatische Geburtendefizit in den westlichen Ländern führt zu einer rasanten Verschiebung der Mehrheitsverhältnisse in unserer Heimat. Schon heute ist „Mohammed“ der häufigste Name von männlichen Neugeborenen in: Brüssel, Mailand, Rotterdam, Oslo und laut englischer TIMES 2007 der zweithäufigste in ganz Großbritannien. Diese Fakten sind von jedermann mit GOOGLE überprüfbar. Leider wird das, was früher als das Aufzählen von Fakten galt, heute als „Diskriminierung“ mit einer Handbewegung vom Tisch gewischt und damit auch gleich die berechtigten Ängste und Bedenken der Bevölkerung.

vollständiger Artikel via Sieben Minuten Meinungsfreiheit – Politically Incorrect.

7 comments

  1. Das ist wirklich traurig, über sowas sollte diskutiert werden in einer aufgeklärten Gesellschaft. Zumal man beim Lesen dieses „Leserbriefes“ eh feststellt, dass er ziemlich inhaltslos ist.
    Hier werden Moslems in islamischen Staaten mit Moslems in Europa gleichgesetzt. Weil die da böse sind, sind sie es hier auch! Punkt!
    Das Verallgemeinerungen und Generalverdacht das Hauptargument von Islamophoben ist, ist schon länger bekannt, dass die Vergabehäufigkeit von Namen nun ein Indikator für „eine finstere Zukunft“ ist, das ist neu.
    Aber naja, kann man ja alles bei GOOGLE nachlesen und dann muss es schließlich stimmen.

    By the way, ohne die Menschen die in unser Land kommen, hätte die „finstere Zukunft“ dank des erwähnten Geburtendefizits schon lange begonnen. Der Altersdurchschnitt wäre wahrscheinlich bei 50 angelangt, die Alterspyramide würde auf dem Kopf stehen – da Deutschland seit Jahren den Bevölkerungsstand nur durch Einwanderung halten kann – und was das für diese Gesellschaft bedeuten würde, dürfte jedem klar sein.

  2. Find an dem Artikel nichts „verallgemeinerndes“. Selbst wenn man es als solches ansieht, wir der Brief schon deshalb in seinem Inhalt bestätigt weil er gelöscht wurde.

    Es gibt sicherlich dümmeres und inhaltsloseres was nicht gelöscht wird…

  3. Eben Meinungsfreiheit heißt das es zu gelassen wird das eine Meinung veröffentlicht wird auch wenn andere sie für falsch halten.

  4. Genau das meinte ich ja mit meinem ersten Satz. Die Löschung war definitiv die falsche Methode um damit umzugehen.
    Und es gibt zwar keine direkten Verallgemeinerungen, aber es wird gesagt: „Deutschland und Europa steuern auf eine finstere Zukunft zu“ und als Begründung wird genannt, dass Mohammed zum häufigsten Namen wird… Und??? Wo ist das Problem?
    Oder ist die Begründung, dass die Mohammeds hier genauso sind wie jene in den islamischen Staaten die keine „westlichen Werte, Ethik und Menschenrechte“ kennen…. wenn das so gemeint ist: Verallgemeinerung und Generalverdacht! Wenn nicht, wie dann?

  5. Aber das extreme auftauchen des Namen Mohammed in der Gesellschaft verdeutlicht den Ruck in Richtung Islam.

    Wenn dann noch, wie in Großbritannien die Rufe nach der Rechtsgültigkeit der Scharia auftreten, muss man ganz klar von einer versuchten Islamisierung sprechen.

    Wenn man jetzt mit der „Einzelfallkeule“ kommt, frage ich mich wieso die Mehrheit der Muslime sich dann nicht gegen diese „Einzelfälle“ zur Wehr setzt und den Demokratieanhängern in unserem Land den Rücken stärkt.

    Das die muslimische Mehrheit schweigt, ist das Zeichen das sie den Drang zu einem Europa nach muslimischen Regeln will oder zumindest aktzeptiert.

    In der Sekunde wo muslime auf die Straße gehen um gegen Hassprediger, 2 Klassen Gesellschaften in Schulen (Gläubige und Ungläubige), die Scharia in EUropa u.ä. protestieren, in der Sekunde glaube ich fest das es keinen Grund mehr zur Islamophobie gibt.

  6. Dem gibt`s nix zu ergänzen. Ein Generalverdacht darf immer gelten wenn es die schweigende Mehrheit vermeintlich nicht für notwendig hält sich zu wehren. Damals wie heute.

  7. Zitat >> By the way, ohne die Menschen die in unser Land kommen, hätte die “finstere Zukunft” dank des erwähnten Geburtendefizits schon lange begonnen<<

    @hungrig: nur weil seit 30 Jahren extremste Fehler in der Familien und Sozialpolitik begangen wurden, die sog. Emmanzipation und Leistungsgesellschaft ihr übriges tat, ist dies noch lange kein Grund das christliche Abendland und seine Kultur untergehen zu lassen…

    Bloß weil die Einwohnerzahl Kuweits zurück geht, würden die mich dort trotzdem hängen wenn ich nach der nächsten Kirche fragen würde.
    Deine Meinung repräsentiert die eines kuschel-grün-linken Appeasment Politikers…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.