PI wird jetzt auch geächtet

Wieder einmal hat der Blog „political Incorrect“ aufs Dach bekommen (jedoch damit auch Publicity), diesmal sogar von www.spiegel.de. Grund des Anstoßes einmal mehr die vermeintlich islamophoben Darstellungen der Seite. Was dem spiegel dabei nicht auf zu fallen scheint, das sogar nach deren eigener Schreibweise Grund zur Islamobhopie besteht. Denn wer schreibt:

spiegel:“Das Medium, auf das seine Wahl fiel, ist das deutschsprachige Internet-Portal „Politically Incorrect“ (PI), selbst eine Plattform Islamophober, wo sich Empörung gerne mit Ressentiments und Hass mischt. Mit Bezug auf den jüngsten „Ehrenmord“ in Hamburg wird da zum Beispiel schon einmal vorempfunden, dass „islamische Shariahenker in Hamburg aber auch in Zukunft nichts zu befürchten“ haben dürften. Über einen Berliner Moscheebau steht da: „Die Gutmenschen geben nicht auf und wollen mit aller Macht den Bürgern die fanatischen Moslems als Nachbarn aufzwingen.“

und im nächsten Satz
spiegel:“die militant-islamistische bedroht sie mit dem Tode“

Das heisst nach Meinung des spiegel (und ich befürchte die ist allgemeingültig in Deutschland) ist es schlimmer auf einer Website von der Meinungsfreiheit Gebrauch zu machen und eine Religion wie den Islam zu kritisieren (wenn zugegebener Maßen auch einseitig) anstatt das die Kritiker mit dem Tode bedroht werden. Letzteres kann meines Erachtens ja sogar Straftatbestände erfüllen. Nun unter diesen Umständen und in einem Land das sich in einer solchen Verfassung befindet würde ich selbstverständlich sagen- der Islam ist eine unglaublich friedliche Religion! (zum Schutz meines Lebens) Bitte ignorieren sie ab sofort den gelben Kasten am rechten Rand…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.