Könnte mal bitte jemand…

die birmamesische Junta stürzen? In Birma sitzen fast 100.000 Menschen ohne Trinkwasser, Essen, medizinische Versorgung, geschweige denn einem Dach ueberm Kopf. Währenddessen stehen tausende Helfer sich an den Grenzen Birmas die Füße in den Bauch und warten auf ihr Einreisevisa. Lebensmittel und andere Hilfslieferungen werden entweder nicht ins Land gelassen oder von der Junta beschlagnahmt. Ich mache es kurz, könnte vielleicht der Debattierclub UNO, Nato oder eben auch die EU kurz die Augen auf machen und zum Schutz von hunderttausend Menschenleben das dortige Regime stürzen oder eben so wirkungsvoll unter Druck setzen, dass am Ende auch noch jemand lebt von denen die Hilfe dringend brauchen?

Leider glaube ich den Ausgang der Geschichte zu kennen. In wenigen Wochen werden o.g. Clubs der alten Männer zusammen kommen, um das Vorgehen der Birmamesische Regierung „scharf zu verurteilen“. Wenige Wochen später werden die ersten Reportagen ausgestrahlt werden über das Elend, zig zehntausende Tote, verschuldet durch das starre Handeln der birmamesischen Militärjunta. Und Europa schaut wie immer zu und kümmert sich lieber um Konflikte, wo man kein Risiko eingeht selbst etwas zu riskieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.