wieder 3 Greenpeaceaktivisten aus den Fängen der russischen Justiz befreit

Russisches Gericht lässt Aktivisten auf Kaution frei

…das liegt daran, dass Russland so ein böses, brutales Unrechts System ist. Zu erkennen ist es auch daran, dass man seit Monaten nichts mehr von den Aktivisten hören konnte. Presse war nirgends zugelassen, keine Fotos, keine Aussagen, keinen Kontakt zur Außenwelt, keine staatsanwaltschaftlichen Aussagen, kein Verfahren. Furchtbar dieses Land, ein Hoch auf diese Märtyrer.
PS: jede andere Ölbohrinsel der Welt, kann auch ohne Ankündigung von jedermann der Welt besucht werden. Egal ob Linksterrorist, Bürger, Konkurrent, oder Al Kaida, alle sind gern gesehen und dürfen mit eigenem Schlauboot anreisen.

Die Besatzungen der in Privat- oder Staatsbesitz befindlichen, hoch-sicherheitsrelevanten Plattformen sind angewiesen, alle Arten von Besucher mit einem Strauß Rosen und einem Kännchen Kaffee willkommen zu heißen.

Es wird darüber nachgedacht, selbiges Verfahren zukünftig auch für militärische Sperrbereiche, Waffen- und Munitionsdepots, Atomkraftwerke und alle Anlagen in Privatbesitz einzuführen, bei denen linksgerichtete Aktivisten das Gefühl haben, das es böse sein könnte.

Die Datenschutz und Sicherheitsdebatten unserer Zeit könnten damit auch gleich ad acta gelegt werden, denn jeder spaziert einfach zukünftig überall rein und tut was er will- damit würde ich am liebsten in der Greenpeacezentrale anfangen. Einfach mal schön ein paar Stunden auf dem Luxussofa des Geschäftsführers abmatten um dann noch eine Runde in seinem 200.000€ Dienstwagen zu drehen.

Mich würde ja mal interessieren ob die Schlauboote die die Aktivisten von Greenpeace zur Öhlbohrinsel brachten, wenigstens auch strombetrieben waren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.