SEX DRAMA in Amstetten

Endlich…, nach dem Entführungsfall Kampusch, läuft nun „Die Entführung“, 2te Staffel. Diesmal erweitert um die Option Inzest, inszeniert in einem Verlies wie in einem Horrorfilm.
Anstatt sich einem solchen tragischen Einzelschicksal still und pietätvoll zu nähern, belagern hunderte Journalisten den Ort des Verbrechens. Aus einem „tragischen Fall familiärer Gewalt“, wird so ein „SEX DRAMA“, die perfekte Schlagzeile um Kasse zu machen.

Solche Schlagzeilen lassen den gewöhnlichen mitteleuropäischen Kleinperversen, seine eigenen unterdrückten Gewalt-, Sex-, oder Horrorfantasien beflügeln und sorgt für ein klein bisschen Gänsehaut im Verwaltungsjob.

Das Thema wird ausgeschlachtet und gehofft, dass bald wieder ein noch dramatischerer Fall entdeckt wird. Denn mal ganz ehrlich, nach der nun ausgestrahlten zweiten Staffel, könnte man doch mit einer Kampuschgeschichte kein Geld mehr machen, oder? Nein, zum jetzt hinzu gekommenen „Profiverlies“ und dem Faktor „Inzest“ müssten als nächstes schon Außerirdische, Bankraub oder vielleicht ein heiliger Gral im Besitz des Täters dabei sein.

Noch ein kleiner Fakt zum Abschluss, mit dem Verkaufsumsatz des Buches zur Entführungsstory Kampusch hätten tausende Menschen ein Jahr lang über die Welthungerhilfe ernährt werden können. Aber was zählen schon tausende Afrikaner gegen dieses geile SEX DRAMA…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.